Ein Mann füllt mit einer Pipette eine blaue Flüssigkeit in Reagenzgläser

AG Schülke – Forschung zu neuromuskulären Erkrankungen

Sie befinden sich hier:

Die Arbeitsgruppe Schülke, kurz: AG Schülke, befasst sich mit der Erforschung genetisch bedingter neuromuskulärer Erkrankungen. Dabei kommen moderne Sequenzierungstechnologien, das sogenannte Next-Generation-Sequencing, zum Einsatz.

Mit einem interdisziplinären Team aus Ärzten und Ärztinnen, Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftlern sowie Bioinformatikern und Biotechnikerinnen werden so die molekularen Ursachen der Nerven- oder Muskelerkrankungen aufgeklärt.

Neuromuskuläre Forschung

Die Forschungsarbeit der AG Schülke widmet sich der Erforschung von Erkrankungen im neuromuskulären Bereich. Die Forschungsprojekte setzen sich beispielsweise mit der Entstehung von Epilepsien im Kindesalter auseinander. Auch Mitochondriopathien – Krankheiten, die mit den Kraftwerken der Zelle zusammenhängen und schwere Schäden hervorrufen – sind ein Kernbestandteil der Arbeit.

Die betroffenen Patientinnen und Patienten sind häufig Babys und Kinder in den ersten Lebensjahren. In der direkten Arbeit mit Patientendaten werden auf diese Weise nicht nur die Grundlagen der unterschiedlichen Krankheiten erforscht, sondern es wird auch den betroffenen Kindern und ihren Eltern direkt geholfen.